Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche

bezeichnet sexuelle Handlungen an oder vor Personen, die auch mit Einverständnis des Betroffenen als Vergehen oder Verbrechen strafbar sind, durch PriesterOrdensleute und Erzieher im Umfeld der römisch-katholischen Kirche.

Ein solcher sexueller Missbrauch ist wie auch der Umgang kirchlicher Stellen mit Tätern und Opfern ein lange weitgehend ignoriertes Geschehen, obwohl es innerkirchlich seit langem in Regelungen einbezogen war. Seit Mitte der 1990er Jahre erhält es weltweit größere öffentliche Aufmerksamkeit. Die Sensibilisierung für das frühere Tabuthema hat viele Opfer ermutigt, auch mehrere Jahrzehnte nach den Vorfällen ihre traumatischen Erlebnisse öffentlich zu machen.

Berichten

Alliantie voor kinderbescherming en bestrijding van misbruik

Alliantie voor kinderbescherming en bestrijding van misbruik – Handboek voor pedofielen !!

De Child Protection Alliance in Duitsland heeft vandaag een aanklacht ingediend tegen het handboek voor pedofielen. Lees meer

Duitse media

Stichting Strijd Tegen Misbruik heeft de Duitse media bereikt, met de aangifte van beruchte pedohandboek

SEESEN. Im Jahr 2009 ändert sich das Leben des Niederländers Marcel Jeninga schlagartig. Seine damals dreijährige Tochter wurde von seinem einschlägig vorbestraften Nachbarn sexuell missbraucht. Der Täter hatte bereits im Jahr 1991 ein achtjähriges Mädchen vergewaltigt und im Anschluss erwürgt. Lees meer